Willkommen

Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage!

Schön, dass Sie sich für unseren Onlineauftritt interessieren. Als Pfarrer der Pfarrgemeinde Roding und der Expositurgemeinde Trasching heiße ich Sie herzlich willkommen.


Vielleicht planen Sie einen Besuch, vielleicht sind Sie neu zugezogen, vielleicht sind Sie hier einfach „vorbeigesurft“ und hängen geblieben …? Dann würden wir uns freuen, wenn Sie ein wenig durch unsere Seite blättern:

Seelsorgeteam, haupt- und ehrenamtliche Verantwortliche und viele Menschen sind bei uns „Kirche vor Ort“.
Die Homepage dient als Information, sie kann und will aber nicht die persönliche Begegnung ersetzen. Deshalb laden wir Sie ganz herzlich ein, unsere Gemeinde kennen zu lernen. Unsere gemeinsamen Gottesdienste, sowie die Arbeit in Gruppen und Verbänden erfüllen keinen Selbstzweck:
Als Christen sind wir mit Gott und den Menschen unterwegs und für unseren Nächsten da.
Das versuchen wir in vielfältiger Weise.
Wir würden uns freuen, Sie dafür interessieren zu können.

Holger Kruschina, Pfarrer

Aus dem Pfarrbrief:

Mein Wort an Sie

Wer liest Ferien-Pfarrbriefe? Soll ich mit manchen Sachen warten, bis „alle wieder da“ sind? Oder soll ich die Gelegenheit nutzen, die Zeit, in die der Pfarrbrief nun einmal fällt? Ich meine, der Großteil unserer Leser bleibt selten über zwei Wochen aus (und so lange gilt ein Sommerpfarrbrief) oder er bleibt eh da – oder liest ihn als treuer Leser nach. Daher nutze ich diesen Platz aus.

In diesen Tagen schließt der Kindergarten St. Raphael in Mitterdorf, er geht in den Sommerschlaf. Wenn er die Augen wieder öffnet, wird er immer noch „St. Raphael“ heißen, aber der Familienname ist ein anderer geworden. Nachdem die Stiftungsaufsicht einer Erweiterung der Einrichtung unter Trägerschaft unserer Pfarrei nicht zustimmen wollte, mussten wir St. Raphael frei geben. Stadt und Pfarrei haben ihn 1973 gemeinsam aus der Taufe gehoben, nach 44 Jahren übernimmt die Johanniter-Unfallhilfe, die bei uns z.B. auch schon die Ganztagsbetreuung in den Schulen innehat.

Der Erzengel Raphael kommt in der Hl. Schrift nur in einem einzigen Buch vor, in der Geschichte von Tobit. Dieser muss seinen einzigen Sohn Tobias auf eine gefährliche Reise schicken. Weil der Vater ein frommer Mann ist, sendet Gott ihm einen Weggefährten, der sich am Ende als Engel herausstellt. Weil in dieser Geschichte auch viel Heil, Heilung und Versöhnung geschieht, hat er den passenden Namen: Raphael – Gott ist Heil.

Ich könnte mir kein schöneres Bild vorstellen, wenn wir nun unseren Kindergarten ziehen lassen müssen. Raphael bleibt dem Haus und seinen Bewohnern treu.

Ich möchte an dieser Stelle betonen, dass wir ihn ungern gehen lassen, aber dass wir auch wissen, dass er in gute Hände kommt – und zwar nicht nur durch einen kompetenten neuen Träger, sondern auch durch die Kontinuität bei Leitung, Erziehung, Pflege und Sorge. Daher danke ich besonders allen Mitarbeiterinnen für die jahre-, teils jahrzehntelange treue und hervorragende Arbeit, allen voran den beiden Damen der Leitung, mit denen ich noch das Vergnügen hatte zusammenarbeiten zu dürfen: Fr. Angela Dobkowitz und Fr. Nadine Reichold. Sicher auch im Namen meiner Vorgänger darf ich ebenso den engagierten Eltern danken, manche von Ihnen waren schon als Kinder da!

Wie bereits mit den Verantwortlichen besprochen bedeutet die Betriebsübergabe keinen „Rückzug“ aus der Zusammenarbeit. Gerne stehen wir weiter für Ereignisse im Jahreskreis, Gottesdienste und Feiern zur Seite.

Nun aber wollen wir ihn aufbrechen lassen und wünschen alles Gute und Gottes Segen für die Zukunft!

Ihr Pfarrer

Holger Kruschina