Willkommen

Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage!

Schön, dass Sie sich für unseren Onlineauftritt interessieren. Als Pfarrer der Pfarrgemeinde Roding und der Expositurgemeinde Trasching heiße ich Sie herzlich willkommen.


Vielleicht planen Sie einen Besuch, vielleicht sind Sie neu zugezogen, vielleicht sind Sie hier einfach „vorbeigesurft“ und hängen geblieben …? Dann würden wir uns freuen, wenn Sie ein wenig durch unsere Seite blättern:

Seelsorgeteam, haupt- und ehrenamtliche Verantwortliche und viele Menschen sind bei uns „Kirche vor Ort“.
Die Homepage dient als Information, sie kann und will aber nicht die persönliche Begegnung ersetzen. Deshalb laden wir Sie ganz herzlich ein, unsere Gemeinde kennen zu lernen. Unsere gemeinsamen Gottesdienste, sowie die Arbeit in Gruppen und Verbänden erfüllen keinen Selbstzweck:
Als Christen sind wir mit Gott und den Menschen unterwegs und für unseren Nächsten da.
Das versuchen wir in vielfältiger Weise.
Wir würden uns freuen, Sie dafür interessieren zu können.

Holger Kruschina, Pfarrer

Aus dem aktuellen Pfarrbrief:

Mein Wort an Sie:

Willkommen in der Zeit im Jahreskreis! Für die liturgische Gemeinde der längste Kirchenjahresabschnitt. Nach den geprägten Zeiten mit allerhand eigenem Gepräge auch der genügsamste. Das gilt allerdings für unsere große Gemeinde nur bedingt – und damit auch für die Seelsorger. Noch im Juni feiern wir die Patrozinien in Zenzing, Unterlintach und natürlich Obertrübenbach. Zwei Feuerwehren bitten heuer zum Fest um einen Gottesdienst zu je eigener Zeit, zwei Totengedenken kommen dazu und einmal eine Wallfahrt mit der Bitte um gutes Wetter. Wir dürfen mit einer Bootswallfahrt, die vom Josef-von-Frauenhofer-Gymnasium und der Katholischen Jugendstelle ausgeht, einen nächtlichen Gottesdienst am Heilbrünnl feiern und wenigstens zwei Johannifeuer segnen. Dazu stehen wir mitten in der Hochzeits-Zeit. Die weiteren Aufzählungen für Juli und die Sommerferien erspar ich mir. Ich schreibe das auch nicht, um zu lamentieren! Ganz im Gegenteil: ich freue mich über ein bewegtes und bewegendes Gemeindeleben! Ich erlaube mir nur darauf hinzuweisen, dass so eine Zeit nicht ohne Flexibilität und manche Verschiebungen zu bewerkstelligen ist. Zu Recht darf man von uns Seelsorgern erwarten, dass wir auf Anfragen eingehen und beweglich sind. Dasselbe aber möchte ich auch der ganzen Gemeinde ans Herz legen. Bitte studieren Sie den Pfarrbrief. Bleiben Sie gelassen, wenn ein Gottesdienst mal ein paar Minuten später beginnt, weil wir grad im Stundentakt unterwegs sind und haben Sie Verständnis, wenn wir nicht überall länger bleiben können. Und sollten Sie gar einmal in der leeren Kirche stehen und jetzt erst merken, dass die Messe heute um diese Zeit ausfällt bzw. anderswo stattfindet, brechen auch Sie gewohnte Muster auf und lassen sich von einer anderen Zeit, einem anderen Ort einladen – zumindest Pfarrer/Kaplan sind dort meistens dieselben …

Der Ihre:

Holger Kruschina