Die Pfarrei Roding

Corona Ticker

Damit die Startseite nicht überladen ist, haben wir einen Link zu den Corona Neuigkeiten unserer Gemeinde gesetzt. Bitte einfach klicken:

zum Corona-Ticker

Vielleicht planen Sie einen Besuch, vielleicht sind Sie neu zugezogen, vielleicht sind Sie hier einfach „vorbeigesurft“ und hängen geblieben? Dann würden wir uns freuen, wenn Sie ein wenig durch unsere Seite blättern:

Seelsorgeteam, haupt- und ehrenamtliche Verantwortliche und viele Menschen sind bei uns „Kirche vor Ort“. Die Homepage dient als Information, sie kann und will aber nicht die persönliche Begegnung ersetzen. Deshalb laden wir Sie ganz herzlich ein, unsere Gemeinde kennen zu lernen. Unsere gemeinsamen Gottesdienste, sowie die Arbeit in Gruppen und Verbänden erfüllen keinen Selbstzweck:

Als Christen sind wir mit Gott und den Menschen unterwegs und für unseren Nächsten da. Das versuchen wir in vielfältiger Weise. Wir würden uns freuen, Sie dafür interessieren zu können.

Aus dem aktuellen Pfarrbrief Roding

Mein Wort an Sie

Vigil bedeutet (Nacht-)Wache. Viele Menschen kennen Sie. Früher musste der Nachtwächter achtgeben, dass nicht Feuer oder Feind die Menschen überrascht, solange sie schlafen. Heute schieben viele Menschen eine „Nachtschicht“: in der Pflege, bei der Polizei, in der Industrie… Dazu kommt die persönliche „Nachtschicht“: sei es, dass man am Bett des kranken Kindes ausharrt oder keinen Schlaf findet, weil einen die Sorgen quälen. Und dann gibt es noch die Nacht-schicht, weil man vor Aufregung und Vorfreude nicht schlafen kann.

Zu letzterer gehören meiner Meinung auch die kirchlichen Vigilien. Gottesdienste die am Vorabend/ in der Nacht gefeiert werden. Die „Mutter aller Vigilien“ ist die Osternacht. Dann gehört auch noch die Christmette an Weihnachten dazu. Mehr ist in der Gemeinde und im Kirchenjahr nicht üblich, auch wenn es jederzeit möglich wäre.

Um dem Pfingstfest einen entsprechenden liturgischen Wert zu geben, habe ich vor einigen Jahren begonnen, die Vorabendmesse zur Vigil auszubauen. Im vergangenen Jahr galt an Pfingsten noch die max. 60 min-Regel. Daran sind wir heuer Gottseidank nicht mehr gebunden, daher freue ich mich auf die Vigil!

Sie beginnt um 17.30 Uhr mit der Vesper für alle, die schon dabei sein möchten. Um 18.00 beginnt die Messe und in ihr zunächst -wie in der Osternacht – ein ausführlicher Wortgottesdienst mit mehreren Lesungen. Die Messe dauert daher etwas länger, wahrscheinlich bis 19.15 Uhr. Es wäre schwer gewesen, die Buchstabengruppen nun schon wieder umzuschmeißen, daher habe ich sie belassen, allerdings in Klammern! Das heißt: halten Sie sich bitte gerne daran, um die Besucher an den Pfingstgottesdiensten möglichst gleichmäßig zu verteilen. Wenn Sie aber gerne die Vigil mitfeiern wollen, können Sie auch aus einer anderen buchstabengruppe dazukommen. Umgekehrt: wem die Aussicht auf diesen Gottesdienst zu wenig verlockend klingt, kann am anderen Tag (oder in einer der anderen Kirchen) gehen. In der Stadtpfarrkirche reichen wir in allen drei Gottesdiensten die Eucharistie unter den gestalten von Brot und Wein. Auch das gehört inzwischen zum Fest!

Ihr Pfarrer

Holger Kruschina