Kapellen in der Pfarrei Roding

Im großen Einzugsbereich der Pfarrei Roding gibt es neben den Kirchen, in denen regelmäßig sonntags der Gottesdienst gefeiert wird, eine große Zahl an kleinen Kirchlein und Kapellen. Teils gehen sie auf das Engagement der Dorfgemeinschaft zurück, teils laden sie als Hofkapellen auch dei Nachbarschaft zum Gebet ein.

In der ganzen Pfarrei feiern wir vom Passionssonntag bis Christkönig insgesamt 14 Patrozinien. In der Regel ist an einem Sonntag um dieses Datum dann wenigstens einmal im Jahr dort Eucharistie. Im Mai wird dort Andacht gehalten, oft bilden Nachbarschaft oder Vereine regelmäßige Gebetskreise auch das ganze Jahr über.

Die fünf Kapellen

Zenzing

Zenzing

In den Wirren des Ersten Weltkrieges entschlossen sich die Einwohner von Zenzing dazu, ein eigenes Gotteshaus im Dorf zu errichten. Es ist dem Heiligsten Herzen Jesu geweiht und feiert am Zweiten Sonntag nach Fronleichnam sein Patrozinium.

Josefikapelle Roding

Josefikapelle

Die sogenannte Josefikapelle ist der älteste Sakralbau in Roding. Im Kern geht er bis in die Missionszeit, also ins 7. oder 8. Jahrhundert zurück. Nach der Auflassung der Kaiserpfalz verlor er seine Bedeutung und überließ das Taufen genauso wie die Reliquien des hl. Pankratius der bisherigen Gallus-Kirche. Im Mittelalter wurde das oeber Stockwerk mit Fresken ausgestattet, die wohl in der Refomation übermalt und erst nach Zweiten Weltkrieg wiederentdeckt und freigelegt wurden. Zusammen mit der später angebauten sogenannten Anna-Kapelle bildete er wohl auch einmal das Beinhaus, weswegen das Ensemble auch "Karrner" genannt wird. Leider nagt der Zahn der zeit gehörig an beiden Bauwerken. Dies Josefikapelle wird 2018/19 nun saniert, vor allem statisch. In der Anna-Kapelle ist noch das Totentanzfresko erhalten, das "Jüngste Gericht" hat leider in den letzten Jahren unwiederbringlich Schaden genommen.